Ihre Session ist abgelaufen.
zum Weitermachen

Daten werden geladen …

MENÜ

am Mittwoch, 13. Dezember 2017 um 03.03 Uhr

Unser Leserbrief

Der Werbering Viersen                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   

(Werbering Viersen aktiv e.V.)
 
Bekannt als Vereinigung der Einzelhändler in der 3 Städte Stadt frei unter dem Motto:
 
"Der Werbering bündelt die Interessen der Händler und vertritt Die gegenüber der Verwaltung, Verbände und Parteien“.
 
 Was hier leider nicht oder nur teilweise richtig ist.
 
In Wirklichkeit ist der Werbering Viersen eine Untergruppe der Stadt Viersen bzw. Citymangement Viersen, wo dann Ehrenamtlich Einzelhändler tätig sind. Den Vorstand bilden nicht nur gewählte Einzelhändler sondern ebenfalls Stadt Angestellte des Citymangement/Wirtschaftsförderung der Stadt Viersen. Wobei extra per Satzung beschlossen wurde 

 (siehe aktuelle Satzung des Werbering Viersen aktiv e.V.)  

das entsprechende Gremien/Abteilungen mit in den Vorstand gehören. 

Was dann im Umkehr Schluss heißen würde, das alle zahlende Werbering Mitglieder die Stadt Viersen „ bezahlen“  würden. 
Schaut man in den umliegenden Städten auf Werbering Vereinigungen, z.B. Nettetal-Lobberich,  Willich- Anrath (Homepage der Vereinigungen) erscheint dort nicht sofort das Logo der Stadt, dort bilden ausschließlich Einzelhändler den Werbering.  Natürlich ist es wichtig eine gute Beziehung zwischen Werbering und der Stadt/Citymangement zu haben. 

Was bedeutet dann die Bezeichnung „aktiv e.V.“ bei dieser Vereinigung?  Jeder weiß was „e.V.“ heißt (eingetragener Verein), nur passt das dann hier zusammen? Kann die Stadt Viersen einen 2.Verein überhaupt führen? Ist dieses so überhaupt rechtlich so vertretbar? Scheinbar ja, nur warum wird dann ein Werbering überhaupt gegründet/geführt? Denn durch dieses Kürzel „e.V.“ gibt es schließlich Rechte und Pflichten. 


 (1) Alle Deutschen haben das Recht, Vereine und Gesellschaften zu bilden.
(2) Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind verboten.
(3) Das Recht, zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen Vereinigungen zu bilden, ist für jedermann und für alle Berufe gewährleistet. Abreden, die dieses Recht einschränken oder zu behindern suchen, sind nichtig, hierauf gerichtete Maßnahmen sind
rechtswidrig. Maßnahmen nach den Artikeln 12a, 35 Abs. 2 und 3, Artikel 87a Abs. 4 und Artikel 91 dürfen sich nicht gegen Arbeitskämpfe richten, die zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen von Vereinigungen im Sinne des Satzes 1 geführt werden
Nach dem gesetzlichen Leitbild sollen die Mitglieder eines Vereins persönlich an der Mitgliederversammlung teilnehmen und dort über die Vereinsangelegenheiten mitentscheiden. Die Mitgliedschaft im Verein und die mit ihr untrennbar verbundenen Rechte der Vereinsmitglieder sind nach § 38 Satz 1 BGB nicht übertragbar und nicht vererblich. Die Satzung kann jedoch zulassen, dass die Mitgliedschaft übertragen oder dass Mitgliedschaftsrechte auch durch einen Vertreter ausgeübt werden können.


Dieses setzt natürlich auch voraus, das sich die Einzelhändler/Gastronome/Geschäftstreibene auch um das Wohlergehen der Stadt kümmern. Jeder seinen Teil dazu beiträgt, alle mitziehen und zu gleichen Teilen dafür beitragen das sowohl auch Feste, verkaufsoffene Sonntage überhaupt stattfinden. Es kann nicht sein das es immer einzelne sich darum kümmern. Alle möchten etwas davon haben, dann sollen auch alle etwas dafür tun.  Es ist nicht Aufgabe der Stadt alleine dafür zu sorgen dass die Stadt lebt, jeder Gewerbetreibende steht auch in der Selbstpflicht dafür zu Sorgen. Denn nur in einer Gemeinschaft ist man stark, viele Hände können was bewirken. Viele Gedanken/Meinungen können etwas schaffen. Man muss auch bereit sein etwas zu investieren, nicht nur finanziell sondern auch in Form von geistiger Arbeit, und auch praktischer Umsetzung. Wodurch lebt eine Stadt, doch nur wenn alle „gemeinsam“ sich bemühen, die Geschäftstreibende dafür sorgen nicht nur das eigene Geschäft ansprechend, dem Bedarf entsprechend ausstatten, sondern auch in der Gemeinschaft in Verbindung mit der Stadtverwaltung die Stadt attraktiv zu gestalten und Menschen das Angebot und das Interesse zu geben in der Stadt einzukaufen und ganz wichtig sich wohl zu fühlen bzw. zu Identifizieren.


Eine Stadt lebt nur durch Ihre Geschäft, der Einzelhandel lebt nur durch die Menschen die in eine Stadt kommen. Somit stehen alle in der Pflicht sich gemeinsam dafür stark zu machen.


Weitere News

Neu Eröffnung

Dienstag, 06.02.2018 04:10 Uhr

Öffnungszeiten im Einzelhandel

Donnerstag, 28.12.2017 03:45 Uhr

Süchtelner Dampflädchen

Montag, 18.12.2017 12:04 Uhr